Header

Steine von D-L
Diamant Diopsid Dioptas Dumortierit Epidot Falkenauge Fluorit Girasol Gold Granat Haematit Heliodor Heliotrop Hiddenit Jadeit Jaspis Karneol Korallen Kunzit Kupfer Labradorit Lapislazuli Larimar Lasurit



Heliodor



Härte: 7,5 - 8

Dichte: 2,75

Mineralogie: Gelbgrüner Beryll (Ringsilikat, hexagonal, primär)

Spirituelle Wirkung: Resistenz, Standfestigkeit

Unterbewusste Bereich: Hilft starken inneren sowie äußerlichen Druck zu ertragen, vermindert Aggressivität

Mentaler Bereich: Hilft, weitblickend zu planen und zugleich flexibel zu bleiben

Körperlicher Bereich: Stärkt das Immunsystem und hilft bei Kur- und Weitsichtigkeit

Verfügbarkeit: selten

Name: aus dem griechischen helios doron - Geschenk der Sonne

Fundorte: Namibia (mit Beimengung von Uran, dadurch schwach radioaktiv), Madagaskar, Simbabwe, Botswana, Brasilien, USA, Indien, Sri Lanka, Ukraine, Russland

Astrologie: Sternzeichen - Löwe

Chakra: Nabel, Solarplexsus

Reinigung: So wie bei den anderen Edelstein-Varietäten des Berylls reinigen wir ihn nach jeder Anwendung sorgfältig mit Wasser und laden ihn bei indirektem Sonnenlicht auf.

Über: Wegen seiner feinen Farbschattierungen und der hohen Schliffqualität ist Heliodor ein gesuchter und geschätzter Edelstein.

Heliodor ist ein Stein der Aufklärung und des tiefen Gefühls in der geistlichen Sphäre. Bei der Meditation legen wir den Stein auf das Solarplexsus und auf das Herz-Chakra, wo er unsere Unruhe und zerstreute Gedanken beruhigt. Wie von einem goldenen Lichtstrahl werden wir in den Mittelpunkt unseres Geistes geführt. Sein schein reinigt den Übergang zwischen Bewusstsein und Unbewussten unseres Inneren. Er hilft uns somit die alten Muster und Hemmungen aus dem Unterbewussten ins Bewusste zu heben, um sie dann dort verarbeiten zu können.

Heilwirkung: Als harmonisierendes Element bringt der Heliodor alle Prozesse im Organismus zum Einklang. Er beeinflusst vor allem die Herztätigkeit und den Herzrhythmus, den Kreislauf, die Blutzirkulation zwischen Herz und Lunge, er fördert die Sauerstoffversorgung des Bluts, was wiederum zur Beseitigung von Schadstoffen beiträgt. Seine stärkste Wirkung entwickelt er aber in der Gegend des Solarplexsus. Dort schützt er die Nervenstränge und verhindert Schäden, die zur Beeinträchtigung der Funktionen der entsprechenden Organe beitragen kann. Auf dem Nabel-Chakra beeinflusst er positiv den Verdaungstrakt. Durch auflegen auf die Augenlider können wir den Prozess zunehmender Kurz- sowie Weitsichtigkeit verlangsamen. Wir müssen jedoch mit seiner schwachen Radioaktivität rechnen, deshalb wird er auf dem Körper nur für kurze und unbedingt notwendige Zeit aufgelegt. Auf keinen Fall kann der Stein den ganzen Tag getragen werden!

Powered by oI0.org