Header

Waage

Waage
Das Symbol zeigt die untergehende Sonne am Horizont. Waagemenschen sind analog dem Abendrot aufgeschlossen für das Ausschmücken und das Schöne, sie brauchen Spiegelung, Freunde und Beziehungen. Die beiden waagerechten Linien versinnbildlichen den gemeinsamen Weg. Diese Linien sind auf beiden Seiten gleich lang, es ist die Waage, das Abwägen, das ausgleichende Prinzip. Die Waage ist die geborene Schiedsrichterin, ihr Geist (Kreis) steht in der Mitte und ist unbeeinflusst. Aus dieser Position wägt sie ab. Die untergehende Sonne zeigt, dass die Arbeit, die durch das vorhergehende Zeichen Jungfrau symbolisiert wurde, nun zu Ende und jetzt Feierabend ist. Für die notwendigen Dinge wurde gesorgt, jetzt kann man zusammensitzen.

Allgemeine Beschreibung des Waagezeichens

Ohne Verbindungen kann der Waagemensch nicht gut existieren; allein auf sich gestellt, fehlt ihm etwas. Er fühlt sich allein nicht wohl, durch Partner oder Kameraden kommen die Kräfte erst richtig zur Geltung. Waage ist ein schmiegsames Prinzip, Liebe und Harmonie sind ihm ein Lebensbedürfnis. Kunst und Liebe vereinen sich in der Waage. Waagemenschen schmücken gerne aus, sie wollen etwas Schönes, auch in der Sprache, wo sie sich einer melodisch-weichen Stimme bedienen.

Ohne Verbindungen kann der Waagemensch nicht gut existieren; allein auf sich gestellt, fehlt ihm etwas. Er fühlt sich allein nicht wohl, durch Partner oder Kameraden kommen die Kräfte erst richtig zur Geltung. Waage ist ein schmiegsames Prinzip, Liebe und Harmonie sind ihr ein Lebensbedürfnis. Kunst und Liebe vereinen sich in der Waage, sie schmückt gerne aus, sie will etwas Schönes, auch in der Sprache, so sie sich einer melodisch-weichen Stimme bedient.

Dem Unangenehmen wird wann immer möglich, aus dem Wege gegangen, denn das abwägende, ausgleichende und vermittelnde Prinzip, will Gegensätze ausgeglichen. Deshalb ist der Waagemensch der geborene Schiedsrichter. Aber auch deshalb sind Waagen von schwankendem Wesen und haben Schwierigkeiten mit festen Entschlüssen. Wann ist etwas wirklich ausgewogen? Alles wird auf die Waagschalen gelegt. Vielfach wird erst gehandelt, wenn es nicht mehr anders geht.

Waagen lieben schöne und leuchtende Farben, auch attraktive, modische Kleider sowie Blumen und Düfte. Diese eleganten und oft auch koketten Mensch, können aber auch selbstgefällig, eitel und voller Eigenliebe sein - Waagen sind keine Engel, sie wirken oft mehr so.

Waage verkörpert das Prinzip der Repräsentation. Die Waagemenschen sind großzügig veranlagt und Kleinigkeiten überlassen sie lieber anderen, denn lang anhaltende Arbeit mögen sie in der Regel nicht. Doch sind sie liebenswürdige, natürliche Wesen mit einem angeborenen Sinn für Gerechtigkeit. Doch auch Selbstgerechtigkeit kann vorkommen, und dann kann es zu geistiger Bevormundung kommen. Sie wollen alles besser wissen und den Ton angeben. Waagen, das darf man nicht unterschätzen, haben immer ein gewisses Geltungsbedürfnis.

Waagen sind auf Grund ihres charmanten Wesens meist beliebt und schließen schnell Kontakte, deshalb ist die Stellung der Sonne in der Waage sehr gut für Auftritte in der Öffentlichkeit. Dank ihrer guten organisatorischen Fähigkeiten und ihrer meist fortschrittlichen Veranlagung können sie zu guten Strategen werden. Außerdem sind Waagen meist sehr redegewandt. Ihr freundliches Wesen hat seelische Weite und braucht Anerkennung. Für diese Anerkennung gehen sie Oberflächlichkeit, viele Kompromisse und auch Weichheit ein.  

Doch Waagen können im Negativen auch ausnützerisch sein und in ihren Kontakten manipulative Züge haben. Bequemlichkeit kann sie bestechlich, haltlos, launenhaft und unbeständig machen. Doch diese negativen Entsprechungen sind bei einer gesunden Waage nicht anzutreffen.   

Die Motivation der Waagemenschen ist stets die Erweiterung des Selbst durch die Kontaktnahme mit anderen. Höher schwingende Waage sind niemals derb und versuchen Instinkte und Emotionen in einem vernünftigen, angemessenen Mass zu halten. Sie wollen sich selbst im Spiegel der anderen erkennen und freuen sich über alle Ideen und Anregungen, die sie weiter bringen.

Eigentlich wird die perfekte Beziehungsfähigkeit gesucht, in der Menschen sich als Partner in einer ästhetischen, gerechten, freundlichen Form miteinander verbinden und austauschen können. Das sind durchaus hohe Ziele. Doch gerade diese Maxime können in einen starken Konflikt mit der Realität kommen. So können Waagen in guter Absicht in einer Partnerschaft so sehr ihr Ideal verwirklichen wollen, dass dabei mehr äussere  Form als tatsächlicher Inhalt entsteht.

Zusammenfassend
:
Bei der Waage geht es vor allem um Begegnung mit der Welt und mit Menschen. Sie sucht den Ausgleich zwischen Ich und Du. Sie will das richtige Maß, die Ausgewogenheit und damit das harmonische Miteinander. Waage ist ästhetisch motiviert und mag reines instinktives Handeln nicht, das erscheint ihr sogar vulgär. Durch Partnerschaft erst entwickelt sich die Waage wirklich.

Waage Konstruktive und problematische Energien

Die konstruktive Waage  
sind Kontakt- und Partnerfähigkeit. Durch Kompromisse und Auswahl finden sie zum richtigen Maß, zum Ausgleich zwischen Innen und Außen. In der Partnerschaft gilt Gleichheit und erotische Fähigkeiten werden ausgebildet. Sie finden einen eigenen guten Geschmack.
Stichworte: Gemeinschaftssinn, Geselligkeit, Geltungsdrang, guter Umgang, schmiegsam, abwägend, ausgleichend, Strategie, künstlerisch, Charme, gegenwartsbezogen, seelische Weite, braucht Anerkennung, Gerechtigkeitssinn, zwischen Gegensätzen vermitteln, Hinweis: Brauchen gegenseitige Rücksichtnahme und Sympathie

Die problematische Waage 
sind Unsensibilität, Kompromisslosigkeit, Tabus, Modediktat und zu viel Äußerlichkeiten 
sowie mangelnder Geschmack.
Stichworte: Anpassung, Eitelkeit, Mangel an Festigkeit und Entscheidung, Oberflächlichkeit, zu viele Kompromisse, manipulative Kontakte, Unentschlossenheit, Bequemlichkeit, gängige Münze leben, Bestechlichkeit, sich übermäßig anpassen.

Das Gegenteil der Waageeigenschaften entsprechen der Kontakthemmung, erotische Tabus, schwache Partnerfähigkeit und Disharmonie.

Waage Freundschaft / Partnerschaft / Liebe

Waage braucht echte Partnerschaft. Durch ihr liebenswürdiges, charmantes und entgegenkommenden Wesen versteht sie es, immer schnell Kontakte herzustellen. Sie braucht kultivierte Umgangsformen, ist empfindlich gegen Vulgäres und Hässliches. Sie ist offen für Liebesbeziehungen und flirten gern. Doch das Zeichen Waage kann Sinnenfreude wie auch platonische Liebe bedeuten (Luftzeichen). Der gesellschaftliche Umgang kann unter Umständen wichtiger als die Liebe sein/werden.  

Die Waage - Frau
Die Waagefrau hat einen klaren Sinn für Ästhetik, Schönheit, Design und Mode. Sie pflegt sich und macht sich gerne zurecht. Sie hat ein natürliches Auftreten und weiß sich auch in der gehobenen Gesellschaft adäquat zu bewegen. Ein entsprechender Partner ist ihr ein großer Wunsch.

Der Waage - Mann
Der Waagemann ist galant und charmant, gepflegt und gesellschaftsfähig. Er mag eine Frau, die mit seinem Wesen mithalten kann und ihm auch seine Vorzüge widerspiegelt. Sie soll selbstbewusst sein, intelligent und bei persönlichen Entscheiden mithelfen können.  Beide Geschlechter kultivieren die erotische Liebe sehr gerne.

Waage Beruf

Für Waagen sind ästhetischen Kriterien und Angemessenheit wichtig. Sie wollen die Dinge in Balance und Ausgleich bringen. Beziehungen spielen eine wichtige Rolle in ihrem Leben.
Waagen suchen eine Tätigkeit, in der sie mit Menschen zu tun haben oder Schönes schaffen können. Sie haben ausgezeichnete vermittelnde Fähigkeiten, können sich fast überall einfügen und fast mit allen Menschen zusammenarbeiten. In einem Beruf, in dem rasche Entscheidungen fällig sind und Durchsetzung und Härte gefragt ist, fühlen Sie sich mit Ihrem nach Gerechtigkeit und Harmonie strebenden Wesen fehl am Platz.

Berufe die Geschmack und Ästhetik verlangen, Begabung für Kreativität, Freude an künstlerischen Werten, Verhandlungsgeschick, Teamgeist, Friseure, Lithographie, Malerei, Tänzer, Choreographen, Diplomaten, Designer, Mannequin, Werbung, Publik Relations, Öffentlichkeitsarbeit, Floristen, Tourismusbranche, Journalist, Mathematiker, Archäologe, Schreiner, Bildhauer, Buchhändler, Administration (Tätigkeiten in der Verwaltung), Notar, Richter, Friedensrichter, Schlichter.

Waage-Kinder

Das Waagekind braucht Harmonie und Schönheit und fast immer einen Menschen als Spiegelbild. Ein typischer Ausspruch ist: „Lasst mich nicht alleine.“ Es mag Partys und gesellige Aktivitäten. Es kann sich mit Puppen und Haustieren zusammentun. Lieben tut es musikalische Spielsachen und Geschichten über Prinzessinnen und Prinzen, vor allem, wenn das Ende so ist: "... und sie lebten glücklich und zufrieden bis an ihr Lebensende."

Das Kind sollte zum Zeichen und Malen animiert werden. Das Zeichen Waage hat ein Talent zum Entwurf. Das Waagekind muss lernen, sich nicht dauernd mit anderen zu vergleichen, denn es fühlt sich schnell fehl am Platz. Schnell glaubt das Waagekind die anderen seien perfekter als es selbst.

Es muss lernen, sich selbst als Richtlinie zu sehen und nicht allzu stark Vorbildern nachzueifern (vor allem im Aussehen). Rücksichtslosigkeit wird von diesem Kind schlecht verdaut. Es muss lernen, sich zu entscheiden, z.B. dadurch, dass es die Kleider zum Anziehen selber aussuchen darf. Dabei müssen die Eltern manchmal viel Geduld haben, bis die Entscheidung da ist und es dann für die Entscheidung loben.

Waage Aufgaben / Karma / Gesundheit

Aufgaben Karma:

Die Waage muss lernen, Bewusstheit in Beziehungen zu schaffen, schöpferische Kompromisse einzugehen und zu erkennen, dass beide oder mehrer Seiten einer Wahrheit Gültigkeit haben. Doch deshalb darf sie selbst nicht den eigenen Weg verlieren und sich nicht mehr entscheiden können. Besonders wichtig für Waage ist es ehrlich zu sein, nicht die äussere schöne Form einem leeren Inhalt vorzuziehen.

In der Begegnung mit anderen Menschen erkennt sich die Waage selbst. Dabei erkennt sie, je ausgewogener und ästhetischer der Umgang ist, desto beglückender ist das Zusammensein. Die grösste Qualität der Waage ist der Wunsch nach Ausgleich und Ausgewogenheit. Schönheit entsteht immer im Zusammenspiel von verschiedenen Dingen, seien dies Materialien, Farben, Formen oder Menschen. Dennoch muss die Waage sich durchsetzen und standhaft sein, ihren eigenen Entschlüssen und Wahrheiten treu sein.

Waagemenschen müssen verstehen, dass sie nur mit einem positives Beispiel vorangehen können. Ihre Aufgabe ist nicht kleinliches Sortieren, sondern das Wichtige herauszuarbeiten und andere auf die rechte Spur zu verhelfen. Die Chance der Waage besteht in in Verlässlichkeit auf der einen Seite und in Warnherzigkeit auf der andren Seite. Wenn beide Qualitäten gleichberechtigt sind, dann ist das Waageprinzip in Einklang.

Gesundheitliche Entsprechungen: Lenden, Nieren, Hüften, Blase, Nabel, Hautausschlag, leicht schwitzen, feuchte Hände, Kummer geht an die Nieren.

Waage Entsprechungen

Aussehen/Konstitution bei typischen Waageeigenschaften: beschwingter und ausgewogener Körperbau, gute Proportionen, eher zierlich, feingliederig, elastisch, anmutige Bewegungen, charmante und unaufdringliche Menschen, flirtender Blick, angenehme Sprache, friedliche Sprechweise

Wohnung: ästhetisch-kühle Wohnungseinrichtung, mehr schön als gemütlich, eher luftig und nicht überladen, oft parfümiert, Art-Deko, Jugendstil.

Freizeit/Hobby/Sport: Mode, Kunst, Dekoration, Odeur (Düfte), Aquarellmalen, Flirten, Musicals, leichte klassische Musik, Rondo Veneziano, Chansons, Tanzen, Ballett, nicht kraftbezogene und eher elegante Sportarten.

Literatur: Mode- und Kunstzeitschriften, Kulturmagazine, Gesellschaftsromane, Kunstbände, Denksport, Friedrich Nietzsche, Annie Besant, Kulturphilosophie, Liberalismus.

Farben: ruhige, eher helle Farben, Hellblau, Taubenblau, Türkis.  

Speisen/Gewürze/Getränke: duftend, lieblich, süßlich, Soufflé, Broccoli, Nouvelle Cuisine, Süßigkeiten,

Materialien/Werkzeuge: Waage, Feile, Stoffe, Satin, Glasperlen, Schmuckmaterialien, Kupfer, Wasserwaage, Schleifpapier, Kabel allgemein, Pinsel, Schere.

Pflanzen: Zierpflanzen, duftende und pastellfarbene Pflanzen, blühende Pflanzen mit Blattwerk, Birke, Kirsche, Jasmin, Azaleen, Erdbeere, Rebe, Lilien, Fresien, Veilchen, Stiefmütterchen, Zitronenbaum.

Tiere: eher graziöse Tiere, Schwan, Pfau, Flamingo, Reh, Hirschkuh, Colliehund, Schwalbe, Nachtigall, Meisenfamilie, Zierfische, bunte Schmetterlinge, Grille, Motte.

Weitere Analogien: Arsen, Cello, Violine

 

 


Widder
21.03-20.04

Stier
21.04-20.05

Zwillinge
21.05-21.06

Krebs

22.06-22.07

Löwe

23.07-23.08

Jungfrau

24.08-23-09
           

Waage

24.09-23.10

Skorpion

24-10-22.11

Schüze
23.11-21.12

Steinbock

22.12-20.01

Wassermann

21.01-20.02

Fische
21.02-20.03
Powered by oI0.org